The 7 most common mistakes in modern logistics

Small and medium-sized companies face the challenge of making logistics processes more efficient and future-proofing their business models. Technology can help them to optimize their processes and grow faster. But there are some persistent misconceptions about the digitalization of the logistics industry. We have compiled a list of these and explain how to overcome them.

Content

Was sind die 7 häufigsten Irrtümer in der Logistik heutzutage?

Abhilfe durch die Digitalisierung von Logistikprozessen.

Tipps, wie Sie Kosten senken und Ihre Effizienz steigern.

Irrtum Nr. 1: 

Quotierungen ohne Endpreis brauchen 3 Tage, um per Fax oder E-Mail anzukommen

Es ist nicht leicht alle Kennzahlen im Blick zu behalten, die für eine Sendung in eine Kalkulation einfließen müssen: Die Frachtrate, der Vor- und Nachlauf des Transports zum Zielort, Ausfallrisiken, Versicherungen, mögliche Schadensansprüche, das Gewicht etc.. Am Ende kommt jedes Mal der Moment, in dem Sie eine Spedition um eine Quotierung bitten, mit dem Wissen, dass es Tage dauern wird, bis Sie ein Fax oder eine E-Mail mit einem dem Angebot erhalten. Doch auch mit dem Angebot in Ihren Händen, wartet noch Arbeit auf Sie, denn die Quotierung ist eine Zusammenstellung verschiedenster Kostenpunkte. Das Einzige, was der Spediteur fix berechnet hat, ist in der Regel die Frachtrate. Alle anderen Preise sind variabel und von Fall zu Fall unterschiedlich zu gewichten. Preistransparenz ist nicht vorhanden, da es von den spezifischen Umständen eines Transports abhängt, ob spezielle Kostenpositionen am Ende draufgeschlagen werden oder nicht.