+49(0)30-56795818  |  Login  | 

5 Schritte, Euren E-Commerce-Shop zu optimieren

  • Im E-Commerce sind gute Beschreibungen das A und O.

  • Viele Kunden wollen mit dem Händler in persönlichen Kontakt treten.

  • Wer seinen Verkauf auf mehrere Kanäle ausweitet, macht mehr Umsatz und wird sichtbarer.

 

Es gibt viele Online-Shops, an denen Kunden verzweifeln: Mal fehlt eine gute Suchfunktion, ein anderes Mal sind die Produktbeschreibungen und -fotos eine Katastrophe oder aber der Bezahlvorgang ist so kompliziert, dass viele Käufer aussteigen. Im E-Commerce erfolgreich zu sein, heißt deshalb, sich von Mitbewerbern positiv abzuheben. Wir zeigen Euch in 5 Schritten, wie Ihr Euren Shop so verbessern könnt, dass die Kunden gerne und immer wiederkommen.

1. Euer Produkt verdient die beste Beschreibung

Eigentlich sollten gute und detaillierte Produktbeschreibungen und -fotos eine Selbstverständlichkeit sein. Doch in vielen Shops hapert es genau daran. Oft werden nur die Infos der Hersteller übernommen, die überall gleich sind. Ganz wichtig: Alle wesentlichen Informationen zu einem Artikel müssen übersichtlich und auf einen Blick zu erkennen sein. So können Kunden rasch scannen, ob Euer Produkt das ist, was sie suchen. 

 

  • Das beginnt damit, das Produkt exakt zu benennen (z. B. Schnürhalbstiefel, Wanderstiefel, Mokassins, Segelschuhe oder Ähnliches der Marke XY für Damen oder Herren). Denn viele Kunden springen bereits ab, wenn sie sich durch eine Reihe ähnlicher Produkte durchkämpfen müssen, um den gewünschten Artikel zu finden. 
  • Alle weiteren Details sollten neben oder unter dem Produktfoto stehen (Material, Maße, Gewicht, Einsatzbereich, Besonderheiten wie Wasserdichtigkeit, bei Kleidung auch das Material von Verzierungen oder wie das Produkt gewaschen wird).
  • In einem längeren Produkttext lassen sich diese Details weiter ausführen – für all die Kunden, die sich noch genauer informieren wollen. Dieser Text könnte zum Beispiel beschreiben, wofür sich ein Artikel besonders gut eignet (Beispiel Wein: Zu welchem Essen passt er?), wodurch er sich von ähnlichen Produkten unterscheidet usw. Ihr könnt auch eine kleine Geschichte zum Produkt erzählen, z. B. wie es hergestellt wird, was die Produktion einzigartig macht, wie nachhaltig sie ist oder zu welchen Zwecken der Artikel bereits eingesetzt wurde. 

 

Alle Informationen über ein Produkt, selbst die geringfügigsten Details, können für Käufer wichtig sein. Deshalb teilt mit Ihnen Euer gesamtes Wissen über Euer Produkt – und natürlich Eure Begeisterung für das, was Ihr verkauft. Ist Euer Produkt erklärungsbedürftig, hilft vielen Kunden ein zusätzliches Video, um die Funktionsweise zu verstehen. Noch ein Tipp: Lasst die Produktbeschreibung vor der Veröffentlichung von potenziellen Käufern lesen und fragt, ob ihnen Informationen fehlen. 

2. Eine gute Suchfunktion ist Gold wert

Verkauft Ihr viele unterschiedliche Produkte auf Eurer Website, solltet Ihr sie in Kategorien einteilen. Bei Schuhen bedeutet das z. B., jeweils einen Unterpunkt für Sneaker, Stiefel, Stiefeletten usw. einzuführen. Macht euch Gedanken, wonach die Kunden außerdem suchen könnten, z. B. nach dem Designer/Hersteller, dem Material oder der Farbe. Es gibt die Möglichkeit, den Kunden die Auswahl zu erleichtern – etwa durch ein Pop-up-Menü, das die Suche nach diesen oder ähnlichen Features ermöglicht. 

Eine Synonym-Erkennung solltet Ihr in Eurer Suchfunktion ebenfalls einbauen – für all die Kunden, die andere Begriffe für den gleichen Artikel im Kopf haben als Ihr. Die Suche muss die Produktbeschreibungen einbeziehen, denn dort stehen Begriffe, die an anderer Stelle nicht vorkommen. 

3. Kontaktinformationen prominent platzieren

Eure Kunden wollen mit Euch in Kontakt treten. Hinterlegt Eure Kontaktinformationen daher auf jeder Seite – etwa im Header oder im Footer. Gebt Euren Kunden in jedem Fall die Möglichkeit, euch anzurufen und per Mail zu kontaktieren. Der Kontakt über einen Messenger-Dienst ist eine weitere Option. Oder vielleicht richtet Ihr sogar eine Kundenhotline ein? 

4. Bestellen – aber pronto!

Damit Eure Kunden ihre Bestellung nicht abbrechen, muss der Bestellvorgang unkompliziert sein. Der Warenkorb sollte sich daher von jeder Seite Eures Shops mit einem Klick erreichen lassen. Mehrere Bezahlmöglichkeiten sind ebenfalls eine Selbstverständlichkeit, ebenso die Bestellung, ohne sich in Eurem Shop registrieren zu müssen. Ein Formular, das Autofill-Daten annimmt, beschleunigt den Bestellvorgang. Denkt zudem daran, dass der Bestellvorgang von jedem Endgerät aus problemlos möglich sein muss. 

Auch die Versandkosten sollten auf einen Blick zu erkennen sein. Die Möglichkeit, Waren bei Nichtgefallen kostenlos zurückzusenden, ist ein zusätzliches Plus für Euer Angebot.

5. Mehrere Verkaufskanäle nutzen

Ihr wollt mehr Kunden gewinnen? Verkauft Eure Artikel nicht nur über Eure Website, sondern auch über andere Kanäle, z. B. über Amazon. Dieses Multi-Channeling erhöht Eure Sichtbarkeit und damit Eure Verkaufschancen

Können wir Euch bei dem Erfolg eures E-Commerce-Businesses unterstützen? Hier erfahrt ihr mehr über unser Angebot für Online-Händler. Oder kontaktiert uns hier direkt.

Die relevantesten
Logistikneuigkeiten
direkt in Ihr Postfach!

Noch nicht genug gesehen?

Finden Sie zahlreiche Webinare und Online Events in unserem kostenlosen Archiv!